Bildhauerin

lebt und arbeitet in Salzburg

 

   
 
   
 
 
 
   
 
   
 
 
1958
1972 – 1976
1974
1978
1978 – 1979
1976 – 1980
1980-1981
1985
1987
1986-1988
seit 1986
seit 1994
seit 1995
1995
ab 1995
2000
2002
 

geboren in Radstadt

Ausbildung zur Holz- und Steinbildhauerin
Internationale Sommerakademie Salzburg,
Grafik bei Prof. Prack
Internationale Sommerakademie Salzburg,
Bildhauerei bei Prof Bertoni
Hochschule Mozarteum,
Bühnenbild bei Prof. Galee
Mitarbeit an namhaften Kirchenrestaurierungen
in Salzburg, u.a. Franziskaner-Kirche,
Ursulinen-Kirche; Mitarbeit an Theaterbühnen,
Bühnenbild, Kostüme, Beleuchtung
(Staatstheater Wien, Landestheater und
Festspielhaus Salzburg, E-Bühne Salzburg)
Pantomime bei Samy Molcho, Körperarbeit
als Basis zu dreidimensionaler Umsetzung.
In späteren Jahren Fortsetzung mit Atemarbeit,
neoreichanischer und tantrischer Körperarbeit.
Beschäftigung mit fernöstlichem Gedankengut,
um durch Integration von europäischem und
asiatischem Wissen zu einem ganzheitlichen Ansatz
zu gelangen.
Bildhauerarbeit zu Michael Endes „Norbert Nackendick“,
Puppenbau und Kostüm „Der kleine Prinz“,
beides: „Kleines Theater“ Salzburg

Aktionskunst zu brisanten Themen, unter anderem:
„Vogel Strauß“ gegen die atomare Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf anlässlich der Festspieleröffnung,
„Kränze über der Grenze“ zum Jahrestag von Tschernobyl,
„Zug der Fische“ für eine saubere Salzach

kontinuierlich Arbeiten in Ton, Holz, Stein, Metall
Skulpturen auch in Bronze
ständig vertreten in der Galerie Welz, Salzburg
Ausstellung Galerie Pro Arte, Hallein
Studium und praktische Anwendung der Geomantie,
Radiästhesie und asiatischer Harmonielehre
Fünfmonatige Studienreise durch Indien und Nepal.
Gemeinschaftsausstellung: Begehung Ache 700,
Bergheim bei Salzburg, geomantische Steinsetzung
Zweite Studienreise nach Indien
Ausstellung „Seelenwelten“, Ache 700, eine in über
7 Jahren gewachsene Raumkonzeption,
mit Klanginstallationen von Wally Rettenbacher